Erfolgreiche Projekte

Start-ups und Corporates arbeiten an gemeinsamen Lösungen

Die Projekterfolge

Start-ups aus ganz Europa waren aufgerufen, sich mit Lösungen für Duisburger Unternehmen und die Stadt zu bewerben. In einem Workshop und anschließenden, vertiefenden Gesprächen haben Start-ups und Unternehmen an gemeinsamen Projekten gearbeitet. Das sind die Erfolge der Premiere unserer garage DU:

 

 

Wilde Kippen - Keine Chance dem Müll

In einem gemeinsamen Projekt an der Wilhelmstraße 65 in Duisburg werden zukünftig smarte, datenschutzkonforme Sensoren angebracht. Damit lässt sich illegale Müllentsorgung unverzüglich erkennen und tägliche Kontrollfahrten zum Müllabladepunkt entfallen.

Blue Innovations - Macht Duisburg zur Schwammstadt

Derzeit entwickelt Blue Innovations ein einzigartiges Modell für die GEBAG, dass es erlaubt Regenwasser in den Fassaden und Balkonen von Gebäuden zu speichern. Mit der innovationen Technologie wird der Regenwasserabfluss vertikal und gleichmäßig verteilt und das Wasser kann zur Bewässerung genutzt werden. Eine Kühlung der Umgebung und die Reduzierung von Hitzestress sind angenehme Folgen.

Reonic - Whitelabel-Lösungen für Stadtwerke, Solateure und Gewerbekunden

Mit den Lösungen von Reonic lassen sich sehr präzise ökologische und ökonomische Mehrwerte von Photovoltaik- und Speichersystemen aufzeigen — immer in Kombination mit E-Fahrzeugen, Wärmepumpen & Co.

Reonic und DVV arbeiten derzeit an einem Pilotprojekt zur Integration der Reonic Lösung für Duisburger Kund*innen.

In Zusammenarbeit mit MVW Lechtenberg und dessen Tochter Blue River Recycling, ist im Parallelhafen Duisburg auf zunächst 18.000 m2 der dritte Produktionsstandort „minus CO2 factory 003“ geplant. Blue River Recycling produziert aus nicht recyclingfähigen Kunststoffresten Pellets als Ersatzbrennstoffe für die Zementindustrie und als Rohstoff für die chemische Industrie. Aus den Kunststoffpellets werden Öl und Kunststoffe gewonnen. In einem ersten Letter of Intent (LOI) ist die Eröffnung der minus CO2 factory für das Jahr 2024 geplant, um jährlich 40.000 t Kunststoffpellets an DOW Chemicals in Sachsen-Anhalt zu liefern. Dort war am 14.09.2022 die Grundsteinlegung für die größte chemische Recyclinganlage der Welt mit einer Investition von 200 Mio. €.


Für die Herstellung der Kunststoffpellets sind 6,5 MW thermische Energie erforderlich, die zum größten Teil von der Karbonisierungsanlage der carbonauten „minus CO2 factory 003“ geliefert wird. Zunächst unterstützen 3 Produktionsmodule mit jeweils 1 MW Wärmeleistung die Pelletierung, weitere Module sind geplant. Holzhaltige Rohstoffe für die Karbonisierung werden aus dem Umkreis von 50 – 70 km bezogen, auch Stauholz der Ruhr wird genutzt. Die logistische Anbindung über die Binnenschifffahrt und direkte Gleisanlagen für Güterzüge ist exzellent. Die carbonauten „minus CO2 factory 003“ kann NET Materials® für die Landwirtschaft, Kunststoff- und Bauindustrie sowie Biokokse für die Schwerindustrie herstellen. Die Gesamtinvestition liegt bei 25 Mio. €, wovon zwischen 4 und 6 Mio. € auf die „minus CO2 factory 003“ entfallen.

Gespräche, Letter of Intents, Projekte, Kooperationen:

Hinter den Türen der garage DU bleibt es geschäftig. Hochinnovative Technologien sind nicht per Fingerschnipp umsetzbar, es müssen intensive Gespräche geführt, Fachabteilungen und Experten eingebunden und Prototypen und Lösungen entwickelt und getestet werden. Manch spannendes Projekt können wir aus diesen Gründen auch noch nicht verkünden. Umso mehr freuen wir uns, wenn wir demnächst den ein oder anderen Vorhang lüften dürfen. Stay tuned!